Präsenzunterricht im Mai und Juni – Notbetreuung bis Klasse 8 bleibt

Aktualisiert am 15. Mai um 17:00 Uhr

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

der Präsenzunterricht für die Abschlussklassen zur Vorbereitung der Abschlussprüfungen geht seinem Ende zu. (Weitere Informationen zum Präsenzunterricht der Abschlussschüler/innen stehen am Ende dieses Textes und in der Dropbox.) Die schulischen Hygieneregeln – anfangs ungewohnt – werden von allen beachtet!

Ab dem 18. Mai beginnt der Präsenzunterricht für die Klassen 9b und 9c. Die Klassen der Jahrgänge 7 und 8 beginnen am 3. Juni und die Klassen der Jahrgänge 5 und 6 am 15. Juni. Diese Klassen werden hierzu eigene neue Stundenpläne bekommen.

Zum Wiedereinstieg in den Unterricht sagt der Kultusminister: „In den kommenden Wochen starten wir nun in einen neuen Abschnitt. Es wird dafür nötig sein, Lernprozesse und –orte neu zu gestalten. Es wird Phasen des Lernens zu Hause und Phasen des Lernens in der Schule geben. Ein Hochfahren auf „Normalbetrieb“ mit regulärem Unterricht wird bis zu den Sommerferien jedoch realistisch betrachtet nicht möglich sein – diese Erwartungshaltung sollte deshalb auch niemand haben.“

In unserer Dropbox ist der Leitfaden „Lernen zu Hause“ des Kultusministeriums einzusehen. In ihm wird dargelegt, dass alle Aufgaben verpflichtend sind. Erinnerung an alle Schüler/innen: Lasst Euren Lehrkräften Eure Ergebnisse zukommen! Die Inhalte der Aufgaben können nach Wiederbeginn des Unterrichts in Form von Tests, Lernzielkontrollen oder mündlichen Abfragen überprüft werden.

Bitte beachten Sie bzw. beachtet die Hinweise zur Vermeidung des Treffens mit anderen Menschen. Soziale Distanz ist uns Menschen nicht angenehm, aber in der momentanen Situation zur Vermeidung der rapiden Ausbreitung des Coronavirus unbedingt nötig. Weiterhin steht der Schutz der Risikogruppen, zu denen ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen gehören, im Vordergrund. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die durch das neuartige Conoravirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 auch bei jungen Menschen einen schweren Verlauf haben kann.

In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass Personen, die bestimmten Risikogruppen angehören, im „Homeoffice“ bleiben können. Ihnen ist besonderer Schutz zu gewähren. Dies betrifft Beschäftigte und auch Schülerinnen und Schüler.

Bei bestimmten Personengruppen ist das Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheits-verlauf erhöht. Laut RKI zählen zu den besonders gefährdeten Gruppen im regelmäßig aktualisierten „SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)“ unter anderem folgende Personengruppen, bei denen nach einer Infektion mit dem SARS-CoV-2 ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe der Erkrankung besteht (mit stetig steigendem Risiko ab dem 50. Lebensjahr): Personen mit bestimmten Vorerkrankungen

  • des Herz-Kreislauf-Systems,
  • der Lunge (z. B. chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)),
  • Patienten mit chronischen Lebererkrankungen,
  • Patienten mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit),
  • Patienten mit einer Krebserkrankung,
  • Patienten mit geschwächtem Immunsystem (z. B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr schwächen, wie z. B. Cortison).

Schülerinnen und Schüler, die einer der o. g. Risikogruppen angehören oder die mit Angehörigen von Risikogruppen in häuslicher Gemeinschaft leben, können auf Wunsch der Erziehungsberechtigten (bei volljährigen Schülerinnen und Schüler auf eigenen Wunsch) ins „Homeoffice“ gehen. Dabei spielt die Schwere der bestehenden Erkrankung, eine eventuelle Häufung von Risiken, das Alter des Kindes bzw. des Jugendlichen und das Vermögen, erforderliche Hygieneregeln einzuhalten, beim Kind bzw. Jugendlichen und seinem Umfeld eine wichtige Rolle.

Diese Schülerinnen und Schüler werden im Rahmen des Lernens zu Hause von ihren Lehrkräften mit Unterrichtsmaterial, Aufgaben und Lernplänen zuverlässig versorgt.

Das Vorlegen einer ärztlichen Bescheinigung ist nicht erforderlich.

Nach wie vor gilt: Bitte halten Sie die Regeln der Landesregierung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ein! Näheres finden Sie unter folgendem Link: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

Wir haben für Kinder unten genannter Personengruppen eine Notbetreuung eingerichtet. Zur Anmeldung bitte unter 05326-91050 anrufen oder eine Mail an Oberschule-Langelsheim@Landkreis-Goslar.de schreiben.

Für Beschäftige aus den Bereichen Pflege, Gesundheit, Medizin und öffentliche Sicherheit wie Polizei, Justiz, Rettungsdienste, Feuerwehr und Katastrophenschutz, sowie zur Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge und für Personen, die durch die Betreuung persönliche Härten erleiden würden, wird eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler bis maximal Schuljahrgang 8 in Schulen angeboten. Diese Notbetreuung findet in kleinen Gruppen statt. Sie darf auch während der regulären Ferienzeit angeboten werden.

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Sie berechtigt sind, ihr Kind zur Notbetreuung anzumelden, rufen Sie bitte unter 05326-91050 an oder senden Sie eine

Mail an Oberschule-Langelsheim@Landkreis-Goslar.de

Für weitere Fragen ist die Landesschulbehörde unter der Hotline 0531 484-3333 und per Mail an service-bs@nlschb.niedersachsen.de zu erreichen

Liebe Abschlussschülerinnen, liebe Abschlussschüler,

der derzeit laufende Präsenzunterricht zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen endet am 5. Juni.

Die schriftlichen Prüfungen finden an folgenden Terminen statt:

Mittwoch, 20. Mai: schriftliche Prüfung im Fach Deutsch;

Dienstag, 26. Mai: schriftliche Prüfung im Fach Englisch;

Donnerstag, dem 28. Mai: schriftliche Prüfung im Fach Mathematik; 

Dieses Jahr finden keine verpflichtenden mündlichen Prüfungen statt. Die bisherigen Anmeldungen sind hinfällig.

Eine erneute Anmeldung zu einer freiwilligen mündlichen Prüfung muss vorher mit der Prüferin bzw. dem Prüfer abgesprochen sein.

In der Hoffnung auf ein gesundes Wiedersehen mit Ihren Kindern und Ihnen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Klaus Scheller

Schulleiter

#Krümelmonster AG

Frau Stuckenschmidt (AG-Leiterin sowie Sozialpädagogin unserer Schule)

Seit mehr als drei Jahren gibt es die Schülerfirma #Krümelmonster als AG, unter der Leitung von Frau Stuckenschmidt. Die 30 Schülerinnen und Schüler der Schülerfirma arbeiten freiwillig einen Tag in der Woche in den Pausen, um für ihre Mitschüler frisch Brötchen zu belegen und diese zu verkaufen. Aus den Verkaufsgewinnen wurden jetzt zwei neue Kicker und zwei neue Picknicktische für den Pausenbereich angeschafft.

 

 

 

 

Netzballturnier 2020

In den vergangenen Wochen haben die 7. Klassen im Sportunterricht hauptsächlich Netzball gespielt und sich auf das Netzballturnier am 27.02.2020 vorbereitet. Schließlich traten diesen Donnerstag in der 5. und 6. Stunde die zwei Klassen mit jeweils zwei Mannschaften gegeneinander an. Leider konnte die 7b aus Krankheitsgründen nicht in voller Klassenstärke antreten, aber trotzdem haben sie sich wacker geschlagen. Die Mannschaft 7a1 konnte sich den ersten Platz sichern. Nächstes Schuljahr werden beide Klassen dann am Volleyballturnier teilnehmen.

Jasmin Schmidt

AG-Angebot Freestyle

Mädchen und Jungen erwarten hier eine bunte Mischung aus alten und neuen Sportideen. Die Freude an der Bewegung steht dabei im Vordergrund! Jeder darf individuell an seinem Könnensniveau arbeiten.

Ole, Jonas  und Mika fahren in ihrer Freizeit sehr gerne Scooter. In der AG üben sie gemeinsam eine Sprungtechnik, genannt Bunny-Hop, mit gutem Erfolg!

Jonas zeigt euch den Bunny-Hop über ein Hindernis